Das Seminar soll für das Thema Gewalt in der Pflege sensibilisieren und Mut machen, genau hinzuschauen: Gibt es Anzeichen von Gewalt in meiner Abteilung? Wie reagiere ich im Verdachtsfall? Und was kann ich tun, um eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich Gewalt erst gar nicht einnisten kann? Anhand von Fallbeispielen und praktischen Übungen soll das Handwerkszeug vermittelt werden, sich dem Tabuthema professionell zu nähern.

Die größte Schwierigkeit bei dieser Thematik ist das Problem des gegenseitigen Misstrauens. Habe ich den Mut, Verhalten bei Kolleginnen, das ich persönlich nicht professionell finde, anzusprechen? Wann muss ich Beobachtungen an Vorgesetzte weitergeben?

Jeder möchte schließlich in einem Team mit Offenheit arbeiten. Schlagworte wie Gesprächsbereitschaft, offenes Klima, Ehrlichkeit usw. helfen hier nicht weiter. Was muss jeder dazu beitragen?

Auch Fragen wie: „Was tue ich für mich selbst, um nicht in die Gefahr zu kommen, aggressiv zu reagieren“ sind von großer Bedeutung im Rahmen der Gewaltprävention.

Denn eines möchte niemand: In einem Team arbeiten, in dem es zu Übergriffen kommt, die im Extremfall auch noch das Interesse der Öffentlichkeit wecken.

Auf Ihren regen Besuch freuen sich

Robert Ordner und Reinhard Graml  Bildungszentrum Gesundheit und Pflege