Header Qualitätsmamagement

Medizinkontrolling

Qualitätsmanagement

Das Qualitätsmanagement wird durch das Team organisiert, von den Mitarbeitern gelebt und ist sowohl im Außenverhältnis durch die tägliche Arbeit für Patienten und Angehörige, als auch im Innenverhältnis für Mitarbeiter untereinander wirksam.

Ansprechpartner: Gregor Mack , QMB

Die Zertifizierung der Kreiskliniken nach der DIN EN ISO 9001:2015 durch den TÜV ist dabei ein wichtiger Part. Ebenso garantieren die erfüllten Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft im Darmzentrum INN-SALZACH sowie im Gynäkologischen Krebszentrum INN-SALZACH dem Patienten eine individuelle, fachlich kompetente und umfassende Behandlung. Jährliche Überprüfungen durch Fachexperten der deutschen Krebsgesellschaft und DIN EN ISO-Auditoren sichern die Umsetzung und Einhaltung der Vorgaben.

Qualitätsberichte:

Kreiskliniken Altötting-Burghausen 2016
Kreisklinik Altötting 2016
Kreisklinik Burghausen 2016

 

Zertifikat ISO 9001:2008

Gynäkologisches Krebszentrum INN-SALZACH

Darmzentrum Inn-Salzach

Unfall- und Handchirurgie

Beschwerdemanagement

Ein wichtiges Anliegen für uns ist das Lernen aus Fehlern. Um dies erfolgreich zu ermöglichen, haben wir ein einheitliches Beschwerdemanagement entwickelt.

Kritik, Beschwerden und Lob werden an einer zentralen Stelle gesammelt, hinsichtlich Plausibilität geprüft und den betroffenen Mitarbeitern zur Kenntnis und Stellungnahme übermittelt. So kann meist innerhalb weniger Tage eine stichhaltige und valide Rückmeldung erfolgen.

Ansprechpartner: Gregor Mack , Dr. Ludwig Gutermuth

Kontakt aufnehmen

* = Pflichtfeld
Mit Absenden dieses Formulars erkläre ich, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben und stimme dieser zu. Ich willige in die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten im Rahmen dieser Kontaktaufnahme ein. Mir ist bekannt, dass ich diese Einwilligung jederzeit über die E-Mail Adresse o.keller@krk-aoe.de widerrufen kann.

Risikomanagement

Risikomanagement ist eine Führungsaufgabe, die an den Kreiskliniken vom Prozessmanagement organisiert wird.

Dabei werden Risiken

  • identifiziert
  • analysiert
  • bewertet
  • beobachtet
  • verringert
  • veabgewehrtrringert

Ansprechpartner: Dr. Ludwig Gutermuth

Risikoaudit Alarm- & Einsatzplan Massenanfall von Patienten nach Explosion und Gebäudeeinsturz in Altötting 10.11.2016 (pdf)

Patientenmanagement

Entsprechend unserm Klinikleitbild sollen alle Prozesse und Abläufe primär am Patientenwohl orientiert gestaltet und gelebt werden. Mit dieser Prämisse wurden und werden die Arbeitsstrukturen für eine ganze Reihe komplexer Systeme, wie z.B. der Zentrale Patientenempfang (ZPE) oder das ambulante Operationszentrum (AOPZ) entwickelt, in Funktion gebracht, kontinuierlich überprüft und verbessert.

Ansprechpartner: Dr. Ludwig Gutermuth

Medizinkontrolling

Das Medizincontrolling übernimmt die abschließende Kodierung der Patientenbehandlung vor der Rechnungstellung. Außerdem überwacht es die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der medizinischen Behandlung.

Ansprechpartner: F. Bott, G. Prosinger

Qualitätssicherung

Den gesetzlichen Vorgaben der verpflichtenden externen Qualitätssicherung entsprechen wir in vollem Umfang. Darüber hinaus versuchen wir aus den Rückmeldungen der Qualitätsinstitute positive initiativen für die Behandlung unserer Patienten abzuleiten.
MRSA Kennzahlen 2014 bis 2016

CLINOTEL-Krankenhausverbund

Unsere Klinik gehört dem CLINOTEL-Krankenhausverbund an. Bei CLINOTEL verfolgen leistungsstarke „Non-Profit-Krankenhäuser“ das gemeinsame Ziel, beste Medizin und höchste Patientenzufriedenheit zu erreichen. Mit dem Ziel, unseren Patienten eine Orientierung zu bieten, veröffentlichen wir unsere Qualitätsergebnisse für Sie.
Als CLINOTEL-Mitglied stellen wir unsere Ergebnisse aus der gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätssicherung und der freiwilligen CLINOTEL-Qualitätssicherung mit Routinedaten dar. Die Sicht des Patienten liefert ebenfalls wertvolle Hinweise zur Behandlungsqualität im Krankenhaus. Alle CLINOTEL-Mitgliedshäuser erfassen daher die Zufriedenheit der Patienten in einer kontinuierlichen Patientenbefragung und veröffentlichen regelmäßig die Ergebnisse.
Mit der Veröffentlichung dieser Daten gehen wir weit über die gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen hinaus. Wir, die CLINOTEL-Mitgliedshäuser setzen uns dabei selbst ehrgeizige Ziele, die sich an der Qualitätsführerschaft der Branche orientieren. Damit bekräftigen wir unseren Anspruch an eine qualitativ hochwertige und für Sie als Patienten sichere Versorgung im Krankenhaus.

Unsere Ergebnisse finden Sie hier: www.clinotel-qualitätsergebnisse.de

Ansprechpartner: F. Bott, Gregor Mack

Ihre weitere Versorgung nach dem Krankenhausaufenthalt

Als Krankenhaus wollen wir Sie nicht nur während Ihres stationären Aufenthaltes bei uns optimal versorgen, sondern Sie auch bei der Entlassung in die weitere Versorgung bestmöglich unterstützen. 
Jeder Patient erhält zur Entlassung ein individuell an seine Bedürfnisse angepasstes Entlassmanagement. Insbesondere Patienten mit einem poststationären Pflege- und Unterstützungsbedarf. Bereits bei Ihrer Aufnahme erhalten Sie das notwendige Informationsmaterial und die Einwilligungserklärung zum Entlassmanagement.  
Als Klinik stellen wir oft schon während der Behandlung fest, ob medizinische, pflegerische oder anderweitige Unterstützung nach der Entlassung erforderlich sind. Ist dies der Fall, so können entsprechende Maßnahmen bereitswährend des stationären Aufenthaltes eingeleitet werden.
Um das Entlassmanagement optimal organisieren zu können, benötigen wir möglichst alle aktuellen Unterlagen (Laborwerte, Röntgenbilder, usw.) von Ihrem Hausarzt, insbesondere aber einen aktuellen Medikamentenplan. 
Vor der Entlassung erhalten Sie einen Entlassplan, welcher alle wichtigen Informationen zu Ihrer Entlassung enthält. Am Entlasstag erhalten Sie einen Arztbrief, gegebenenfalls einen Medikamentenplan. Diese Dokumente händigen Sie bitte Ihrem Hausarzt möglichst zeitnah aus.

Patienteninformation zum Entlassmanagement nach § 39 Abs. 1a SGB V
Einwilligung in das Entlassmanagement und die damit verbundene Datenverarbeitung (§ 39 Abs. 1a SGB V) für gesetzlich versicherte Patienten