Header Pflege

Pflege-Philosophie

Ziele des Pflegedienstes

Ziel des Pflegedienstes ist es, den Menschen eine ihrer Person und ihrer Krankheit bestmögliche und umfassende Pflege zu geben. Hierbei sind die wirtschaftlichen und betrieblichen Strukturen zu berücksichtigen.

Unter bestmöglicher und umfassender Pflege verstehen wir:

Dem Kranken oder Genesenden

  • durch eine fachgerechte individuelle Pflege
  • durch fachgerechte Ausführung ärztlicher Verordnung
  • durch menschliche Zuwendung
  • durch Beratung und Aufklärung
  • bei seiner Genesung zu unterstützen

Dem krank bleibenden Menschen

  • durch fördernde individuelle Pflege
  • durch fachgerechte Ausführung ärztlicher Verordnung
  • durch menschliche Zuwendung
  • durch Beratung und Aufklärung
  • zur bestmöglichen Selbständigkeit zu verhelfen

Dem sterbenden Menschen

  • durch individuelle Pflege
  • und durch einfühlsame menschliche Begleitung

die Würde seines Menschseins bis zum Tode zu gewährleisten

Alle pflegerischen Aktivitäten dienen dem Wohlbefinden und der Selbständigkeit des Patienten, in Kooperation mit allen Berufsgruppen im Krankenhaus und den Angehörigen. Die Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft und der Pflegeforschung fließen in die Krankenpflege ein. Diese Erkenntnisse werden durch ständige Fort- und Weiterbildung erworben. Die Pflegequalität wird mit Hilfe von Pflegestandards gesichert. Die Pflege beachtet auch ökonomische und ökologische Anforderungen. Sie setzt ihre Arbeitskraft, materielle und finanzielle Mittel, sowie die Zeit effizient ein. Damit wird die Effektivität der Pflege im Sinne angemessener Pflegequalität mit den jeweils gegebenen ökonomischen und betrieblichen Rahmenbedingungen sowie unter Beachtung ökologischer Notwendigkeit gesichert.

 

Stationsstruktur und Stellenplan

Kreisklinik Altötting

Stationsstruktur und Stellenplan Altötting

Kreisklinik Burghausen

Stationsstruktur und Stellenplan Burghausen

Zentrale Dienste

Das Krankenhaus verfügt über alle zentralen Dienste, welche dem Pflegedienst die Arbeit erleichtert.

Pflegeschranksystem:

Vor jedem Patientenzimmer befindet sich ein Pflegeschrank, dieser ist mit allen notwendigen Pflegeartikeln und der Bettwäsche für zwei Patienten gefüllt. Der Pflegeschrank wird von Versorgungsassistentinnen täglich mit Hilfe von Materiallisten bestückt.

Patiententransportdienst:

Für den Patiententransport stehen Zivildienstleistende zur Verfügung. Diese sind in das Stationsteam integriert und stehen somit auch für andere Hilfstätigkeiten bereit.

Rohrpostanlage:

Für den Versand von Unterlagen, Anforderungsformularen usw. steht eine Rohrpostanlage zur Verfügung.

Zentrale Wagentransportanlage:

Speise- und Materialwägen werden mit Hilfe einer Wagentransportanlage an die Versorgungsstützpunkte der einzelnen Stockwerke verbracht.

Tablettsystem:

Speisen werden in der Zentralküche portioniert.

Sterilgutversorgung:

Die Aufbereitung von Sterilgut geschieht in der Zentrasterilisation, die Versorgung der Pflegestation mit Sterilgut geschieht durch die Versorgungsassistentinnen.